Werke von Dominik Halmer im Museum Wiesbaden

Nicht nur im Wiesbadener Bellevuesaal, sondern auch im Landesmuseum stellt der in Berlin lebende Künstler Dominik Halmer aus – „sportliche Kunst“, visuell stark und erzählerisch.

Anzeige

WIESBADEN. Dass ein Künstler zur gleichen Zeit in einer Stadt in zwei Ausstellungen gezeigt wird, ist eher selten. Bei Dominik Halmer ist es aber so: Er stellt gemeinsam mit Björn Drenkwitz im Wiesbadener Bellevuesaal aus, und zeitgleich widmet sich eine Schau im Projektraum des Landesmuseums seinen Arbeiten. Die Werke des 1978 in München geborenen, heute in Berlin lebenden Künstlers lohnen allemal den Besuch.

Dabei zeigt die konzentrierte Schau seiner Arbeiten im Projektraum hier einmal mehr, wie sinnvoll dieser Ort als Brückenschlag zu aktuellen Positionen funktionieren kann. Halmer dient gewissermaßen auch als Wegbereiter einer großen Ausstellung, die im September 2019 im Museum geplant ist – mit neuer Malerei in Deutschland.

Für Museumsdirektor Alexander Klar ist Halmer „ein schönes Beispiel dafür, was Malerei heute noch leisten kann“. Denn die „sportliche Kunst“, die der einstige Albert Oehlen-Meisterschüler an der Düsseldorfer Akademie für sich entwickelt hat, ist erzählerisch und visuell stark in ihrer Mischung aus Computer-Ästhetik und der Trompe-l’oeil-Malerei der Alten Meister.

In der Tradition der Op-Art oder den unmöglichen Figuren eines M.C. Escher formt Halmer ganz eigene Bild-Räume, voller falscher Fährten und realistischer Elemente. Die karierte Fahne eines Rennens deformiert sich über einer scheinbaren Kugel. Ringe, Bälle, Wurfkörbe – all diese Fragmente eines großen Spiels fordern den Betrachter auf, über das Bild hinauszudenken. Und ganz Eigenes zu entdecken: So können zwei Kugeln durchaus für Augen eines Comic-Wesens gehalten werden.

Anzeige

Es ist eine spielerische, sehr kommunikative Kunst, die Dominik Halmer zu einer charakteristischen Position ausgeprägt hat. Eine Kunst, die zwischen Malerei und Bildhauerei einen ganz eigenen, dreidimensionalen Weg findet. Und eine Kunst, die einfach Spaß macht.