Über Pfungstadt nach London

(revo). Nach den zwei Sondersportfesten zum Jubiläum mit nationaler Top-Besetzung laden die Organisatoren des TSV Pfungstadt an diesem Mittwoch zu einem klassischen...

Anzeige

PFUNGSTADT. (revo). Nach den zwei Sondersportfesten zum Jubiläum mit nationaler Top-Besetzung laden die Organisatoren des TSV Pfungstadt an diesem Mittwoch zu einem klassischen Abendsportfest ein. Dennoch ist das sportliche Niveau wieder hoch.

Wie schon im vergangenen Jahr mit Blickrichtung Olympia nimmt der Wiesbadener Marc Reuther die Pfungstädter Atmosphäre wieder als Chance und Anreiz, sich für einen internationalen Wettkampf zu qualifizieren. Dieses Mal lautet das Ziel: Weltmeisterschaft in London. Dafür muss der Mittelstreckler die 800 Meter in 1:45,90 Minuten oder schneller absolvieren.

„Nachdem die Athleten in der letzten Zeit bei den Sportfesten mit dem Wetter Pech hatten, wird bei uns wieder einmal nach den Vorhersagen alles gut sein, und deshalb startet Marc bei uns“, sagt Gerald Hoffmann vom Organisationsteam. Tatsächlich scheint auch im 30. Jahr der Abendsportfeste die Serie der regenfreien Wettkampftage nicht zu reißen. Also beste Voraussetzungen für ein schnelles Rennen.

Nachdem sich Reuther am Samstag in Mannheim mit persönlicher Bestzeit von 1:46,00 Minuten an die Spitze der deutschen Jahresbestenliste gesetzt hat, soll nun das letzte erforderliche Zehntel in Pfungstadt herausgelaufen werden. Bundestrainer Georg Schmitt hat das Feld mit weiteren starken Athleten aufgefüllt, um Reuther die notwendige Schützenhilfe leisten zu können. „Und das alles gibt es für unsere Zuschauer kostenlos“, ist Hoffmann zu Recht stolz auf den guten Ruf der Veranstaltung, die um 18 Uhr im Sportzentrum beginnt und neben den Läufen über 100 bis 3000 m noch Kugelstoßen und Diskuswerfen im Programm hat.