Schröder trifft #62 – Dietmar Muscheid, DGB-Vorsitzender

aus Schröder trifft

Thema folgen
In seinem Interview-Podcast trifft VRM-Chefredakteur Stefan Schröder spannende Gesprächspartner. Foto: VRM

Arbeitnehmervertreter und Genießer: Im Podcast spricht der DGB-Chef über die Finanzierung der Rente, das Umfragen-Tief seiner SPD und warum er das Rauchen nicht aufgibt.

Anzeige

WIESBADEN. Verhandlungspausen sind Inseln, auf die man sich rettet, um dem Meer der verschlungenen Argumente zu entkommen. Das ist einer der wenigen Gründe, die Dietmar Muscheid nennen kann, wenn man ihn darauf anspricht, warum er das Rauchen noch nicht aufgegeben hat. In den Pausen der Tabakanhänger löst sich mancher Gordische Knoten in Rauch auf. Im Podcast „Schröder trifft“ bekennt sich der DGB-Chef für den Bezirk Rheinland-Pfalz/Saarland zum Genuss. Er kocht gerne mit seiner Frau, übernimmt in der Küche aber eher die grobmotorischen Aufgaben. In der Gewerkschaft heimst der 64-Jährige seit zwei Jahrzehnten Wahlergebnisse ein, die einen SED-Vorsitzenden vor Neid erblassen ließen. Trotzdem schafft er es aufzuhören. Warum das andere Alphatiere nicht schaffen, wie man das Renteneintrittsalter flexibilisieren und die Rente besser finanzieren kann, darauf hat der Arbeitervertreter Antworten. Auf welche Wiese man seiner Partei, der SPD, aus dem Tief helfen kann, lässt ihn nicht ratlos, aber sparsam antworten. Im Gemeinderat seiner Heimatgemeinde wird er die SPD aber über das Rentenalter hinaus vertreten.

Der DGB-Vorsitzender Bezirk Rheinland-Pfalz-Saarland Dietmar Muscheid. Foto: hbz / Kristina Schäfer
Der DGB-Vorsitzender Bezirk Rheinland-Pfalz-Saarland Dietmar Muscheid. (© hbz / Kristina Schäfer)
Anzeige

Von Stefan Schröder