Mit „Herzschlag“ erneut auf Rang sechs

In der Großsporthalle in ihrem Element: Acht Teams tanzen um Platzzifferpunkte in der Latein-Oberliga.Archivfoto: Vollformat  Foto:

Es war ein Samstag, der sich sehen lassen konnte. Denn erneut erwies sich der TSC Rot-Weiß Rüsselsheim als perfekter Ausrichter für ein hochklassiges Tanzturnier, bei dem...

Anzeige

RÜ. Es war ein Samstag, der sich sehen lassen konnte. Denn erneut erwies sich der TSC Rot-Weiß Rüsselsheim als perfekter Ausrichter für ein hochklassiges Tanzturnier, bei dem sowohl alle Latein-, als auch Standard-Formationsfans auf ihre Kosten kamen. Vor mehreren hundert Zuschauern starteten die Oberliga Süd 1 Latein und die 2. Bundesliga Standard, für die die Veranstaltung gleichzeitig das Ende der Turniersaison und die Aufstiegsentscheidung bedeutete. „Es ist super, dass wir dieses Jahr beide Bundesligen – Latein und jetzt Standard – hier hatten“, sagte Kathrin Spiller, Pressewartin der Tanzsportsparte der TG Rüsselsheim. Dass die Großsporthalle mit getrenntem Aufwärmbereich, großen Kabinen und großer Tribüne Luxus ist, das bestätigten auch die Gäste, die aus dem gesamten Bundesgebiet angereist waren.

Dass Formationstanz ein Teamsport mit zum Teil höchst anspruchsvollen Bild- und Schrittchoreographien ist und mehr als „Arme schmeißen“ und „Einmarschieren“ beinhaltet, das wurde bereits beim Turnier der Oberliga Süd deutlich, bei dem auch Latein-Tänzer des C-Teams der Formationsgemeinschaft Rhein-Main, und somit auch des TSC Rot-Weiß, an den Start gingen. Mit ihrer Choreographie „Herzschlag“, bei dem zu einem Medley aus Hits, wie „1000 Mal berührt“, „Flash mich“, Bilder von Dir“ oder „Ein Hoch auf uns“, alle fünf Tänze präsentiert wurden, startete die gastgebende Gruppe eine Tanzoffensive gegen weitere sieben Formationen und verpasste knapp den Einzug ins Finale.

Am Ende stand zum dritten Mal der sechste Platz zu Buche, wobei nicht nur das Schlussbild der Choreographie, bei dem die Tänzer mit ihren Händen Herzen formten und zum Publikum richteten, für Jubelstürme sorgte. „Das C-Team ist unser Anfängerteam, das sich in der Tat sehen lassen kann“, so Spiller. Formationstanz als Teamsport biete gerade für Einsteiger und Tanz-Neulinge gute Chancen, wobei auch Berührungspunkte zu anderen Mannschaften während der Turniere als Ansporn diene, so Spiller.