Langstädter Coup: Petrissa Solja sagt zu

Verpflichtung für die Tischtennis-Bundesliga: Petrissa Solja und Langstadts Teammanager Manfred Kämmerer   Foto: TSV Langstadt  Foto: TSV Langstadt

Mit den deutschen Tischtennis-Damen holte sie 2016 in Rio Olympia-Silber, bei der Heim-WM 2018 in Düsseldorf gewann sie Bronze im Mixed, dazu war sie...

Anzeige

LANGSTADT. Mit den deutschen Tischtennis-Damen holte sie 2016 in Rio Olympia-Silber, bei der Heim-WM 2018 in Düsseldorf gewann sie Bronze im Mixed, dazu war sie Mannschaftseuropameisterin sowie Triple-Gewinnerin mit dem TTC Berlin Eastside. Die Rede ist von Petrissa Solja, die in der Spielzeit 2018/19 für den Bundesliganeuling TSV Langstadt aufschlagen wird.

Ziel erreicht: Nummer eins auf Topniveau

Mit der Verpflichtung der 24-Jährigen vom Serienmeister TTC Berlin ist den Langstädter Verantwortlichen wohl der Transfercoup des Jahres geglückt. In den vergangenen Spielzeiten war sie im vorderen Paarkreuz des Hauptstadtklubs stets eine Bank, hatte nur im abgelaufenen halben Jahr („körperlich und mental erschöpft“) eine Pause eingelegt. So fiel sie in der Weltrangliste auf Rang 64 zurück, ihre beste Platzierung vor zwei Jahren war Position 13. Zuletzt hatte sie sich in der Nähe ihrer Heimat beim südpfälzischen Männer-Bundesligisten ASV Grünwettersbach fit gehalten.

In der nächsten Saison wird sie beim Liganeuling neu angreifen. Damit haben die Verantwortlichen um Teammanager Manfred Kämmerer ihr Ziel erreicht, das Team um eine Nummer eins mit Topniveau zu verstärken. Sie passe sportlich und menschlich perfekt ins Team, äußerte Kämmer stolz: „Petrissa ist eine super sympathische junge Frau. Wir hatten tolle Gespräche und man hat gleich gemerkt, dass die Chemie stimmt.“ Ihre Erfahrung werde auch den übrigen jungen Spielerinnen einen Leistungsschub geben. „Mit ihr sind wir sehr zuversichtlich, uns auch in der Ersten Bundesliga behaupten zu können.“

Anzeige

Den ersten Kontakt gab es beim Pokal-Turnier im Vorjahr in Seligenstadt. „Damals war nicht abzusehen, dass ich in Langstadt spielen werde, aber man hat in der Halle die lautstarken Langstädter Fans gehört, das hat mir imponiert.“ Natürlich gab es auch andere Klubs, die sich ihre Dienste sichern wollten. Das Gesamtpaket in Langstadt habe ihr aber am besten gefallen, beteuert die Topspielerin, die sich auf Olympia 2020 in Tokio vorbereiten will. „Mein Ziel ist es natürlich, meine Spiele für den TSV zu gewinnen und das erste Jahr mit einem Platz im gesicherten Mittelfeld abzuschließen“, erklärt die Deutsche Einzelmeisterin von 2015 voller Vorfreude.