Langstadt erwartet Weil im Spitzenspiel

(onz). Nach dreiwöchiger Punktspielpause setzten die Tischtennis-Frauen von TSV Langstadt ihre bislang überaus erfolgreiche Zweitliga-Saison fort. Am Samstag um 15 Uhr...

Anzeige

LANGSTADT. (onz). Nach dreiwöchiger Punktspielpause setzten die Tischtennis-Frauen von TSV Langstadt ihre bislang überaus erfolgreiche Zweitliga-Saison fort. Am Samstag um 15 Uhr erwartet der Tabellenzweite den ESV Weil in der heimischen Markwaldhalle. Zuletzt war Langstadt Ende Februar beim ATSV Saarbrücken gefordert. Dazwischen lag die Teilnahme von Alena Lemmer, Janina Kämmerer und Anne Bundesmann an den nationalen Titelkämpfen am ersten Märzwochenende in Berlin.

Der ESV Weil kommt als Tabellendritter und stellt nach Aussage von TSV-Teammanager Manfred Kämmerer eine „Multi-Kulti-Mannschaft mit vier ausländischen Nationalspielerinnen“. Die Gäst böten mit der Ukrainerin Ievgeniia Vasylieva und der Walisin Charlotte Carey das stärkste vordere Paarkreuz der Liga auf. „Wenn uns jedoch da ein Sieg gegen eine der beiden gelingt, haben wir auch Chancen auf einen Gesamtsieg, denn im hinteren Paarkreuz ist Weil verwundbar“, erläutert Kämmerer. Hinten spielen die Belgierin Eline Loyen und die ehemalige Jugendnationalspielerin Lilli Eise.

Beim 3:6 im Hinspiel war Langstadt allerdings weit von einem Erfolg entfernt.