ESA-Satellitenbild der Woche: West-Pakistan

aus ESA-Special

Thema folgen
Der Indus River fließt durch den Westen Pakistans und mündet in das Arabische Meer. Foto: ESA

Das ESA-Satellitenbild der Woche zeigt den Westen Pakistans, durch den einer der längsten Flüsse der Welt, der Indus River, fließt. Entlang der Küste sammeln sich auf 150...

Anzeige

DARMSTADT. Dieses Bild wurde am 14. April 2018 vom Kopernikus-Sentinel-2A-Satelliten aufgenommen und zeigt West-Pakistan sowie ein wichtiges Feuchtgebiet.

Das Bild zeigt die zersplitterte Küste, die Teil des Indus River Delta ist. Ein Flussdelta entsteht, wenn aus dem Fluss getragene Sedimente in ein stehendes Gewässer gelangen und einen Schwemmfächer bilden, der sich in diesem Fall 150 Kilometer entlang der Küste erstreckt. Der rechts sichtbare Indus River fließt durch die Provinz Sindh und ist einer der längsten Flüsse der Welt, der in Tibet entspringt und rund 3000 Kilometer fließt, bevor er in das Arabische Meer mündet. Das Indus-Delta besteht aus Bächen, Sümpfen, Sumpfgebieten und dem siebtgrößten Mangrovenwald der Welt.

Dank der großen Bewässerungsarbeiten und der am Fluss errichteten Dämme sowie der geringen Niederschläge hat sich die Menge des ins Meer abgeleiteten Schlamms jedoch verringert, was die Mangroven und die lokale Gemeinschaft erheblich beeinträchtigt. Ein großer Teil des Deltas ist verloren gegangen und das Überleben der Süßwasserarten im Delta, einschließlich des Indus-Flussdelfins, ist gefährdet. Für die Umweltverschmutzung ist auch die Hafenstadt Karatschi verantwortlich, die teilweise oben links im Bild sichtbar ist.

Anzeige

Oben rechts befinden sich zwei wichtige Gewässer am Rande der Steinwüste, die beide auch Naturschutzgebiete sind. Der künstliche, quadratische Haleji-See wurde im Zweiten Weltkrieg erweitert, um zusätzliches Wasser für die Truppen zu nutzen. Der Süßwassersee bietet eine reiche Wasservegetation und ist Heimat einer Reihe von Vogelarten. Ganz rechts ist der Süßwassersee Keenjhar eine wichtige Trinkwasserquelle für Karatschi und für Thatta, das sich rechts neben dem gelb-beigefarbenen Stück Land befindet. Beide Seen sowie das Indus-Delta sind Feuchtgebiete, die im Rahmen der Ramsar-Konvention - einem internationalen Abkommen zur Erhaltung und nachhaltigen Nutzung von Feuchtgebieten - von internationaler Bedeutung sind.

Von esa/jei