E-Paper | Mobil | Newsletter | RSS RSS
 
 
| |
 
SUCHE: | Erweiterte Suche |
 
| Suchen |
 
 

Vorweihnachtlicher Gruß aus dem Erzgebirge

»Mein Mann hat immer gebastelt.« Irmgard Schönherr (83) aus der Kreuzstraße in Weiterstadt schaut von ihrer Couch direkt auf einen Schwippbogen aus Holz. »Der ...
WEITERSTADT.
Aus dem Erzgebirge kommt der Schmuck im Adventsfenster von Irmgard Schönherr. Foto: Matthias Voigt
Aus dem Erzgebirge kommt der Schmuck im Adventsfenster von Irmgard Schönherr. Foto: Matthias Voigt

Zur Adventszeit strahlt manches Licht aus Räumen hinaus auf Straßen und Plätze. An vielen Fenstern und Fassaden sind Lichterketten und vielerlei weihnachtliche Accessoires zu sehen. Wir haben schmuckvolle Fenster und Häuser im Landkreis in Augenschein genommen und stellen die Menschen vor, die sie dekorieren.

»Mein Mann hat immer gebastelt.« Irmgard Schönherr (83) aus der Kreuzstraße in Weiterstadt schaut von ihrer Couch direkt auf einen Schwippbogen aus Holz. »Der ist bestimmt schon 30 Jahre alt.«

Auf den ersten Blick fallen die zwei Bergmänner ins Auge, die im Mittelpunkt der halbrunden Weihnachtsdekoration stehen, die von zehn Lichtern bekrönt wird. Und der Schein trügt nicht.

Die »waschechte Weiterstädterin« hatte beste Verbindungen ins sächsische Erzgebirge. »Mein Mann kam aus Wilkau-Haßlau bei Zwickau, wir haben uns nach dem Krieg in Büttelborn kennengelernt.« Die Begeisterung für traditionellen Weihnachtsschmuck hatte sich schnell von ihrem Gerhard auf sie übertragen. Noch heute schmücken unzählige Holzengel, Räuchermänner und Nussknacker ihr Haus.

Woher aber stammte die Begeisterung ihres Ehemanns fürs Basteln? Irmgard Schönherr zeigt auf eine gut 15 Zentimeter hohe Holzfigur, ein liebevoll geschnitzter Bergmann. »Den hat mein Schwiegervater selbst gemacht«, erzählt sie. »Damals gab es noch das Fach Schnitzen im Unterricht.«

Vor sieben Jahren starb Irmgard Schönherrs Mann. Doch wenn sie an den dunklen Tagen der Vorweihnachtszeit ihre Blicke auf die Bergmänner, Engel und Krippen in ihrer Wohnung schweifen lässt, ist ihr Gerhard wieder ganz nah bei ihr.

Insgesamt fünfzehn Schwippbögen hat ihr Mann handgeschnitzt, die nun bei Freunden und Verwandten die Fenster schmücken. Und einer davon wirft sein Licht auf die Weiterstädter Kreuzstraße. Als weihnachtlicher Gruß aus dem Erzgebirge.


 

Artikel Text Laenge: 1823

ANZEIGE
 
  • 14. Dezember 2010
  • Von mv
x Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von echo-online.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

Bitte beachten Sie unsere AGB, die Datenschutzerklärung und das Impressum. Sämtliche Rechte für Artikel liegen bei der Echo Medien GmbH. Beiträge dürfen als Textkopie, Pdf-Datei oder Bild-Scan nur nach Absprache in das Layout anderer Seiten eingebunden werden.

 
SCHON GESEHEN?
 
 
ANZEIGE