E-Paper | Apps | Newsletter | RSS RSS
 
 
| |
 
SUCHE: | Erweiterte Suche |
 
| Suchen |
 
 

Ein Licht der Solidarität für Rumänien

Weihnachtsaktion: Pfarrer Konrad Rampelt aus Griesheim organisiert zum dreizehnten Mal Geschenke für arme Kinder

»In Griesheim ist die Aktion im Bewusstsein der Menschen angekommen.« Konrad Rampelt, Pfarrer der evangelischen Melanchthongemeinde, organisiert dieser Tage zum dreizehnten ...
GRIESHEIM.
Zahlreiche Geschenkpakete aus Griesheim stiften an Weihnachten Freude bei Kindern in Rumänien. Foto: Konrad Rampelt
Zahlreiche Geschenkpakete aus Griesheim stiften an Weihnachten Freude bei Kindern in Rumänien. Foto: Konrad Rampelt

»In Griesheim ist die Aktion im Bewusstsein der Menschen angekommen.« Konrad Rampelt, Pfarrer der evangelischen Melanchthongemeinde, organisiert dieser Tage zum dreizehnten Mal die ökumenische Weihnachtsaktion »Rumänienhilfe«. Schüler, Kindergartenkinder und Bürger in Griesheim und Umgebung sind dazu aufgerufen, in einen Schuhkarton Süßigkeiten, Spielzeug und Schulutensilien zu packen. Im vergangenen Jahr kamen auf diese Weise 1200 weihnachtlich verpackte Geschenkkartons zusammen. 110 Spender wählten als Verpackung gleich einen ganzen Schulranzen, voll bepackt mit Süßem und Praktischem.

Der Griesheimer Harald Borger setzt sich jedes Jahr Anfang Dezember ans Steuer eines Lkw, der kostenfrei vom ortsansässigen Logistiker Friedrich gestellt wird, und bringt die Gaben bis in die 60 000 Einwohner zählende Stadt Mediasch im rumänischen Siebenbürgen. Dort war Konrad Rampelt drei Jahre lang Pfarrer, bevor er 1991 aussiedelte und in Griesheim eine neue Heimat fand. Deshalb weiß er nur zu gut, welch große Not in dieser Region nach wie vor herrscht. »Es gibt viele Familien, die im Winter frieren, weil sie kein Geld zum Heizen haben.« Die soziale Schere zwischen Reich und Arm gehe immer weiter auf. Umso wichtiger, findet Rampelt, dass von Griesheim aus ein »Zeichen der Solidarität und Verbundenheit« nach Rumänien gehe.

Bei der »Rumänienhilfe« komme jede Spende garantiert bei den Bedürftigen an, verbürgt sich der Pfarrer. Für die Verteilung der Geschenke sorgt sein befreundeter Dekan Reinhard Guib. Mit Kleintransportern werden die Schuhkartons auch in entlegene Dörfer gebracht, jedes Jahr kommt ein neues hinzu. Die Schulkinder können den Transporter jedes Mal kaum erwarten und stehen auf dem Pausenhof Schlange, um sich ihr ganz persönliches Weihnachtspäckchen dann direkt in die Hand geben zu lassen.

Neben den Sachspenden tragen auch Gelder zur Aktion bei, berichtet Rampelt. Anfang der neunziger Jahre habe man damit Nahrungsmittel für Waisenkinder auf der Entbindungsstation eines Krankenhauses finanziert. »Da herrschte absolute Not.« Mittlerweile fließe das Geld aus Deutschland verstärkt in Einrichtungsgegenstände von Krankenhäusern.

»Tragt in die Welt nun ein Licht, tragt zu den Armen ein Licht, tragt zu den Kindern ein Licht«, zitiert Pfarrer Konrad Rampelt ein Weihnachtslied - in der Hoffnung, dass auch in diesem Jahr wieder viele Griesheimer Bürger ein Zeichen der Nächstenliebe nach Rumänien schicken.


 

Artikel Text Laenge: 2438

ANZEIGE
 
  • 06. Dezember 2010
  • Von mv
x Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von echo-online.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

Bitte beachten Sie unsere AGB, die Datenschutzerklärung und das Impressum. Sämtliche Rechte für Artikel liegen bei der Echo Medien GmbH. Beiträge dürfen als Textkopie, Pdf-Datei oder Bild-Scan nur nach Absprache in das Layout anderer Seiten eingebunden werden.

 
SCHON GESEHEN?
 
 
ANZEIGE