E-Paper | Mobil | Newsletter | RSS RSS
 
 
| |
 
SUCHE: | Erweiterte Suche |
 
| Suchen |
 
 

Schlümpfe, Eier und Elfen

Fastnachtszug – Politik bleibt beim närrischen Defilee der 54 Zugnummern in Babenhausen außen vor

Völlig losgelöst  im finalen Fastnachtstaumel auf den Straßen von Babenhausen.  Fotos: Klaus Holdefehr
Völlig losgelöst im finalen Fastnachtstaumel auf den Straßen von Babenhausen. Fotos: Klaus Holdefehr
Pünktlich und kompakt präsentierte sich der Fastnachtszug in Babenhausen. Gut eine Stunde dauerte das närrische Defilee mit 54 Nummern. Politik blieb diesmal gänzlich außen vor.
BABENHAUSEN.
Exotisch: Die Maskerade der Guggemusik aus dem Kinzigtal.
Exotisch: Die Maskerade der Guggemusik aus dem Kinzigtal.


„Die Stimmung ist gut, die Sonne lacht, Babenhausen feiert Fassenacht“, das war nicht etwa das Zugmotto, sondern Gereimtes von Zugmarschall Helmut Fendt, der sich in gewohnter Manier vor der Stadthalle postiert hatte und das Defilee kommentierte. Als immer mehr Wolken über der Stadt zusammenzogen, hatte er auch eine Schlechtwettervariante parat, etwa so: „…aber auch wenn’s stürmt und schneit, sind zum Feiern wir bereit!“
Zum Feiern bereit waren einige Tausend Schaulustige entlang der Strecke. Sie wurden mit vielen fliegenden Süßigkeiten und auch einigem Hochprozentigen belohnt.

Unter den 54 Nummern des Babenhäuser Umzugs war viel Bekanntes, vieles allerdings in neuen Kleidern. Und einiges war völlig neu – zum Beispiel die Kinziggeister, eine dieser Guggemusiken, wie sie in hiesigen Breiten immer mehr das närrische Geschehen bereichern.
Anders als in den Fastnachtshochburgen gab es in Babenhausen aber keine politischen Motivwagen, nur euro-kriselnde Mäuse aus Harreshausen.

Wie aus dem Ei gepellt bewegte sich diese Närrin gestern  durch Babenhausen.  Foto: Klaus Holdefehr
Wie aus dem Ei gepellt bewegte sich diese Närrin gestern durch Babenhausen. Foto: Klaus Holdefehr
„Das Politische mögen die Leut' hier nicht so“, meinte Rüdiger Manowski, seit vielen Jahren in Langstadt Narr und erfahrener Kommunalpolitiker – gewiss ein Kenner der Materie. Stattdessen gab’s Buntes, liebevoll gemalt und genäht, viel Musik, auch von den Marshmallows aus dem nahen Aschaffenburg, hinter denen magentafarbene und azurblaue Bären steppten.
Schlümpfe zogen vorbei, Schneewittchen kam des Wegs, Clowns, Eier und Elfen und etliche große und kleine Garden.
Für diesen Umzug behielt Manowski recht. Es gab aber schon Jahre, da zogen gleich in mehrfacher Ausfertigung Themen mit, an denen sich die Gemüter der Babenhäuser erhitzt hatten – Jenny beispielsweise, der Muschelkutter fürs Freibad. Jetzt heißt die Prinzessin so, die auf dem vorletzten Wagen die Huldigungen des närrischen Fußvolks entgegennahm.


FOTOGALERIE
 
21.02.2012: Fastnachtsumzug in Babenhausen

 

Artikel Text Laenge: 1842

ANZEIGE
 
  • 21. Februar 2012
  • Von aus
x Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von echo-online.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

Bitte beachten Sie unsere AGB, die Datenschutzerklärung und das Impressum. Sämtliche Rechte für Artikel liegen bei der Echo Medien GmbH. Beiträge dürfen als Textkopie, Pdf-Datei oder Bild-Scan nur nach Absprache in das Layout anderer Seiten eingebunden werden.

Fotogalerie mit 93 Bildern
 
 
SCHON GESEHEN?
 
 
ANZEIGE