E-Paper | Mobil | Newsletter | RSS RSS
 
 
| |
 
SUCHE: | Erweiterte Suche |
 
| Suchen |
 
 

Das Gedicht: Grabstein

Von Wislawa SzymborskaHier ruht, altmodisch wie das Komma, eineVerfasserin von ein paar Versen. Die Gebeinegenießen Frieden in den ewigen Gärten,obwohl sie keiner Literatengruppe ...

Von Wislawa Szymborska

Hier ruht, altmodisch wie das Komma, eine
Verfasserin von ein paar Versen. Die Gebeine
genießen Frieden in den ewigen Gärten,
obwohl sie keiner Literatengruppe angehörten.
Drum schmückt nichts Bessres ihre Totenstätte
als dieser Reim, die Eule und die Klette.
Passant, hol den Computer aus dem Aktenfach
Und denk über Szymborskas Los ein wenig nach

© Karl Dedecius und Suhrkamp Verlag
Aus: Hundert Freuden, herausgegeben und aus dem Polnischen von Karl Dedecius. Mit einem Vorwort von Elisabeth Borchers und einem Nachwort von Jerzy Kwiatkowski, Frankfurt 1996.

 

Artikel Text Laenge: 577

ANZEIGE
 
x Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von echo-online.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

Bitte beachten Sie unsere AGB, die Datenschutzerklärung und das Impressum. Sämtliche Rechte für Artikel liegen bei der Echo Medien GmbH. Beiträge dürfen als Textkopie, Pdf-Datei oder Bild-Scan nur nach Absprache in das Layout anderer Seiten eingebunden werden.

Mehr zum Thema:
 
SCHON GESEHEN?
 
 
ANZEIGE