E-Paper | Apps | Newsletter | RSS RSS
 
 
| |
 
SUCHE: | Erweiterte Suche |
 
| Suchen |
 
 

„Wir sind die Millers“

Jennifer Aniston und Jason Sudeikis in einer derben Komödie

Die Millers: Jennifer Aniston spielt eine Stripperin, Jason Sudeikis einen Drogendealer Foto: Michael Tackett/Warner Bros.
Als Stripperin und Drogendealer geben Jennifer Aniston und Jason Sudeikis ein seltsames Paar ab. Als Scheinfamilie getarnt, schmuggeln sie in „Wir sind die Millers“ Drogen. Dabei zielt der Witz meist unter die Gürtellinie.

Die Millers sind eine schräge Familie. Kein Wunder, denn in Wirklichkeit kennen sich die Eltern David und Rose und die angeblichen Geschwister Casey und Kenny kaum. Gegen Bezahlung gaukeln sie amerikanische Familienidylle im riesigen Wohnmobil vor. Als Scheinfamilie wollen sie Drogen aus Mexiko in die USA schmuggeln.

Der kleine Marihuana-Dealer David (Jason Sudeikis) steckt in der Klemme. Für den großspurigen Drogenlieferanten Brad (Ed Helms) nimmt er einen gefährlichen Schmuggelauftrag an. Davids Nachbarin Rose (Jennifer Aniston) ist ihren Stripper-Job satt. Für Geld will sie zur Abwechslung Gattin und Mutter spielen. Auf der Straße greifen sie die Ausreißerin Casey (Emma Roberts) auf. Zum Familienglück fehlt nur noch Bruder Kenny, ein scheuer, unbeholfener Teenager (Will Poulter).

„Wir sind die Millers“ ist keine Familien-Komödie, sondern ein vulgäres Roadtrip-Abenteuer, das voll unter die Gürtellinie zielt. Mrs. Miller legt einen flotten Striptease hin, um die wütenden Drogenbarone abzulenken. Aniston macht dabei eine gute Figur, wagt aber nur halbe Sachen. Dafür lässt Kenny die Hosen fallen, als eine Tarantel in seine Weichteile beißt. Kein schöner Anblick.

US-Regisseur Rawson Marshall Thurber trägt dick auf. Mit derbem Humor werden Klischees von korrupten Cops und Spießbürgern breitgetreten. Vier Drehbuchautoren haben die oft absurden Dialoge formuliert. Die Autoren belassen es nicht beim kruden Humor. Sie geben noch eine Portion Herz dazu. Denn am Ende wünscht sich die Scheinfamilie nichts sehnlicher, als eine echte Familie zu sein.

Ab zwölf Jahren.

Mehr dazu auf wwws.warnerbros.de.


Mehr Videos zum Thema Kino:
Trailer zu den aktuellen Filmen sowie Interviews, Filmausschnitte und mehr gibt es im Video-Center von „Echo Online“.

 

Artikel Text Laenge: 1765

ANZEIGE
 
  • 29. August 2013
  • Von Barbara Munker
x Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von echo-online.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

Bitte beachten Sie unsere AGB, die Datenschutzerklärung und das Impressum. Sämtliche Rechte für Artikel liegen bei der Echo Medien GmbH. Beiträge dürfen als Textkopie, Pdf-Datei oder Bild-Scan nur nach Absprache in das Layout anderer Seiten eingebunden werden.

 
SCHON GESEHEN?
 
 
ANZEIGE